Experten, die bereits ein Hindernis für die Massenakzeptanz darstellen, suchen nach einer Lösung für eine 1.000-fache Kapazitätssteigerung, die für die Stromversorgung des Metaversums erforderlich ist.

Beginnings of sustainable and connected world apparent in scalable compute network mainnet launch

Blockchain ist für begeisterte Kryptowährungsinvestoren und die Welt insgesamt vielversprechend. Leider ist das Schlüsselwort in diesem Satz „vielversprechend“. Bei einer ersten Inspektion der Branche gehören hohe Rechenkosten zu den offensichtlichen Hindernissen, bevor die Technologie für prominente, reale Anwendungen bereit ist.

Um dieses Problem anzugehen, geht es dann darum, die Kosten für die Verarbeitungsleistung zu senken, um für den durchschnittlichen Benutzer erschwinglich zu sein. Wenn dies an sich nicht schon eine Herausforderung war, werden Probleme bei den Verarbeitungskosten mit dem steigenden Interesse an nicht fungibeln Token (NFTs) und dem umgebenden Metaversum nur noch häufiger. Experten von Intel gehen davon aus, dass eine 1.000-fache Leistungssteigerung vor der Währungskapazität erforderlich sein wird.

Zum Teil können diese hohen Kosten auf die Monopolisierung von Cloud-Computing-Anbietern zurückgeführt werden, die, wie es die Gesetze der Wirtschaft wollen, den Wettbewerb einschränken, was die Preise in einem gesunden Markt erschwinglich hält. Natürlich wirft die Monopolisierung durch zentralisierte Anbieter auch zusätzliche Bedenken auf, wenn ganze Branchen stärker von ihren Dienstleistungen abhängig werden. Aus diesen Gründen müssen plausible Lösungen den Faktor der Dezentralisierung berücksichtigen.

Cudo Compute entwickelt sich zu einer Lösung, die speziell darauf abzielt, diese Lücke als skalierbares Rechennetzwerk zu schließen. Die Antwort wird das Metaversum effektiv antreiben und Spielerlebnisse, NFTs und (dezentrale Finanzen) DeFi kombinieren, so dass ein durchschnittlicher Benutzer von den Vorteilen des dezentralen Web 3.0 profitieren kann.

Als Reaktion auf das sich schnell verändernde Ökosystem hat das Team hinter Cudos seitdem die Fertigstellung seines Phase-4-Testnetzes, den Start des Mainnets Ende Februar und den Fortschritt in den letzten Phasen seiner Token-Migration von ERC-20 zu seiner nativen Kette angekündigt.

Matt Hawkins, der Gründer und CEO von Cudos, fährt fort zu teilen:

„Mit nur wenigen Tagen bis zu unserem Mainnet-Start freuen wir uns auf den Höhepunkt monatelanger Arbeit an unserer Testnet- und Token-Migration. Dies ist weit mehr als nur Vorteile für unsere Gemeinschaften und Stakeholder, es geht darum, unsere Vision einer dezentralen, nachhaltigen und vernetzten Welt durch unsere Computing-Lösung näher an das Leben heranzuführen.“

Mit der hohen Mission, Menschen und Organisationen durch freie Kapazitätsauslastung mit billigerem, zugänglicherem und nachhaltigerem Computing zu versorgen, deutet der Mainnet-Start auf einen erfolgreichen Fortschritt bei der Erreichung der mission hin, die Matt skizziert.

Das Innenleben eines robusten Ökosystems

In Übereinstimmung mit der aufstrebenden Vision des Teams hat Cudos hart daran gearbeitet, sein Ökosystem mit leistungsstarken Partnerschaften zu erweitern, die dazu beitragen werden, die NFTs, die Gaming-Welt und das Metaversum als Ganzes zu stärken .

Eine dieser Allianzen ist eine Drei-Wege-Partnerschaft zwischen Gingo, Cornucopias und Cudos, die das Blockchain-Gaming-Metaversum mit der Schaffung einer neuen NFT-Baumethode erweitern wird, die wiederum zusätzliche Einnahmen für den Kundenstamm von Tingo generieren wird. Das Ergebnis ist ein vollwertiges und vollständig integratives digitales Ökosystem.

MEHR EINBLICKE IN CUDOS HIER

Auf der Seite der Zugänglichkeit hat sich das Team mit Functionland zusammengetan, einem Blockchain-Attached Storage (BAS) -Anbieter, der zur Unterstützung seiner dezentralen Speichernetzwerke beitragen wird. Durch die Zusammenarbeit wird das Layer-1-Blockchain-Netzwerk von Cudo zur skalierbaren Rechengrundlage seiner Rechenzentrumsserver, Gaming-PCs und Mining-Rigs.

Durch die Zusammenarbeit sind diese beiden Projekte in der Lage, das Monopol zentralisierter Cloud-Computing-Giganten herauszufordern, wobei Functionland die Notwendigkeit beseitigt, steigende Cloud-Abonnementkosten zu zahlen, und Cudos für die Bereitstellung nahezu unbegrenzter Rechenkapazität.

Ihre Reichweite wird durch ein Projekt namens MELD weiter ausgebaut. Das Team hinter MELD fügt der Cudos-Netzwerk-API von MELDapp-Wallets eine Schnittstelle hinzu, die ihrer eigenen Community Zugriff auf Cudos-Mining-Services bietet.

Cloud Computing, aber machen Sie es ethisch

Mit einer erfolgreichen Testnet-Phase, zahlreichen Partnerschaften und Charity-Beiträgen beweist Cudos 2022 ein starkes Fundament. Um zukünftige Wachstumspläne voranzutreiben, sucht das Team derzeit nach Partnerschaften mit Rechenzentren und Cloud-Service-Providern auf der ganzen Welt.

Das Team ermutigte interessierte Parteien, ihr Interesse zu registrieren, da es diese sind, die die Vision einer nachhaltigen, dezentralen und vernetzten Welt untermauern.

Wie die Geschichte gezeigt hat, sind Mainnet-Starts in der Regel Katalysatoren für eine wachsende Markterkennung und bieten ein enormes Potenzial für die Wertschätzung von Projekten, was darauf hindeutet, dass das Projekt gut auf eine Zukunft vorbereitet ist, die durch das Metaversum definiert wird.

Erfahre mehr über Cudo Compute